ZYPERN - VARIATIONEN

ZYPERN - VARIATIONEN

Volker Höh, Gitarre solo Ensemble cantomano, Ltg. Volker Höh Irini Kyrannos + Christos Pelekanos, Sprecher.

Ein Hörbuch mit cantomano und Volker Höh. Mit Texten und Musik aus Zypern und Musik u.a. von Theodorakis, Schubert, Ruoff, Charalambous, Domeniconi.

Die CD »Zypern · Variationen« lädt zu einer imaginären Reise mit sieben Stationen ein, auf der die Vielfalt der Insel Zypern mit hellen, aber auch mit dunklen Tönen beschrieben wird.

Burger&Müller CKM 093

Inhalt

Die CD »Zypern · Variationen« lädt zu einer imaginären Reise mit sieben Stationen ein, auf der die Vielfalt der Insel Zypern mit hellen, aber auch mit dunklen Tönen beschrieben wird:

I. Hymnus.
Das einfache Lied »Grüngoldenes Blatt« von Mikis Theodorakis gilt als “inoffizielle Nationalhymne” der Zyprioten. Es verströmt mit seinem Patriotismus Zuversicht und ein mediterranes Lebensgefühl und ist schlichtweg die Liebeserklärung an Zypern. (cantomano)

II. Zyprische Szenen.
Volkslieder und - tänze aus Zypern umfasst der Zyklus »Akamas«. Die Texte, in denen türkische und griechische Zyprioten den Verlust ihrer Heimat beklagen, sind geprägt von Sehnsucht, lassen aber auch hoffen. (cantomano)

III. Elegie & Fiktion.
Verlust und Schmerz über das geteilte Vaterland und ein Klagelied für Gitarre solo: »Hialemos«. (Volker Höh)

IV. Cantus der Heimat.
Sehnsucht nach Halt und Geborgenheit, aber auch nach Abschied und Wiederkommen - »Die Erde, die uns gebar« in Poesie & Musik. (cantomano/ V. Höh)

V. Levantinischer Dialog.
Wechselspiele von Wort und Ton, von griechischer und türkischer Provenienz: Carlo Domeniconis »Variationen über ein anatolisches Volkslied« und poetische “Variationen” von Gefühlen zwischen Ohnmacht und Hass. (Volker Höh)

VI. Zeitströme.
Das türkische Lied/Gedicht »Uzun ince« (Ich bin auf einem schmalen langen Weg) scheint mit Optimismus in die Zukunft zu weisen... Die Komposition von Sebastian Schubert »Kerynia III« ist ein Pendant zum archaischen griechischen Segelboot, das als “Botschafterin des Friedens” gilt. (cantomano)

VII. Boten der Zuversicht.
Die “Reise” endet mit dem Gedicht »Alte Steine« und dem Solostück »Tillyria«. In beiden Beiträgen schwingt die Hoffnung auf eine Annäherung und ein Wiedersehen, so dass die Vergangenheit eine Zukunft haben möge. (Volker Höh)


Die Dichter
Claire Angelidou
Varvara Christoforou-Onoufriou
Griechische Zypriotin
Kostas Giorgallides
Nikos Kranidiotis
Sophokles Lazarou
Leonidas Malenis
Dina Pajassi-Katsouri
2 türkische Zyprioten
Asik Veysel
Nese Yasin.


Die Komponisten
Istvan Androvicz
Andreas Charalambous
Carlo Domeniconi
Nicolas Kyriakou
Axel D. Ruoff
Sebastian Schubert
Mikis Theodorakis
Marios Tokas
Thomas G. Wagner.